Vita

  • Geboren am 23. Oktober 1952 in Stuttgart
  • 1964-1968 Schüler des humanistischen Georgii-Gymnasiums in Esslingen am Neckar
  • Stipendiat der evangelisch-theologischen Seminare Maulbronn und Blaubeuren
  • Abitur 1972
  • 1972-1976 Wehrdienst; Hptm. d. R., Fallschirmjäger (Luftlande- und Lufttransportschule Altenstadt)
  • 1976-1981 Studium der Germanistik, Philosophie und Geschichte in Tübingen
  • Staatsexamen 1981
  • 1982/83 Aufbaustudium als Stipendiat der Hanns-Seidel-Stiftung
  • 1982-1986 Freier Journalist u. a. für die Esslinger Zeitung, Stuttgarter Zeitung, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Rheinischer Merkur/Christ und Welt, Die Presse (Wien)
  • 1986-1991 Leitender Redakteur (Literatur) im Feuilleton der Wochenzeitung „Rheinischer Merkur/Christ und Welt” in Bonn
  • 1991-1995 Leiter der Redaktion Berlin & Neue Bundesländer der Welt am Sonntag in Berlin
  • 1995-1998 Leiter der Hauptstadt-Redaktion der Welt am Sonntag in Berlin
  • 1998-2003 Chefkorrespondent für Politik und Kultur
  • seit 2003 leitender Redakteur für Kirche und Gesellschaft
  • 2006 Promotion zum Doktor der Philosophie am Institut für Philologie, Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der Technischen Universität Berlin zum Thema „Der Bürgerkrieger. Ernst Jüngers Selbstwerdung als Schriftsteller 1914-1926”

Publikationen:

  • Zahlreiche wissenschaftliche Aufsätze in Fachzeitschriften und Sammelbänden

  • Monographien:
  • Ernst Jünger. Leben und Werk in Bildern und Texten, Stuttgart 1988
  • Das Echo der Bilder. Ernst Jünger zu Ehren, Stuttgart 1990
  • Wendezeit-Zeitenwende. Literarische Essays, Bonn 1991
  • Was man uns verschwieg. Der Golfkrieg in der Zensur, Berlin 1991
  • Die selbstbewusste Nation, Berlin 1994 (zus. mit Ulrich Schacht)
  • Magie der Heiterkeit. Ernst Jünger zum Hundertsten, Stuttgart 1995 (zus. mit Günter Figal)
  • Herausgeber der Ullstein-Reihe „Dichter sehen ihre Stadt” u. a. m. Walter Kempowski, Ulrich Schacht, Jürgen Hultenreich, Berlin 1994
  • Für eine Berliner Republik. Streitschriften, Reden, Essays, München 1997 (zus. Mit Ulrich Schacht)
  • Il sogno dell’Anarca. Incontri con Ernst Jünger, Seregno 1999
  • Il mio cuore avventuroso. Passagi nel fuoco e nel ghiaccio, Seregno 2001
  • Die Stadt der Kinder, München 2003
  • Die Türen zum Glück, München 2007
  • Ernst Jünger. Ein Jahrhundertleben. Die Biografie, München 2007
  • Ernst Jünger. Leben und Werk in Bildern und Texten. Erweiterte Neuausgabe, Stuttgart 2010
  • Hermann Hesse. Das Leben des Glasperlenspielers, München 2012
  • Ernst Jünger. Ein Jahrhundertleben. Erweiterte Neuausgabe, Stuttgart 2014
  • Ernst Jünger. Feldpostbriefe an die Familie 1915-1918, hrsg. v. Heimo Schwilk, Stuttgart 2014
  • Rilke und die Frauen. Biografie eines Liebenden, München 2015

Auszeichnungen:

  • Theodor-Wolff-Preis für herausragenden Journalismus 1991
  • Literaturpreis Giovanni Comisso 2014
  • Gerhard-Löwenthal-Ehrenpreis 2015

Heimo Schwilk auf Wikipedia.org

 
www.heimo-schwilk.de